SelectHaus Kupferzell ist insolvent – Wer ist davon betroffen ?

Der Hausbauer SelectHaus ist insolvent.

Noch können wir keine offiziellen News herausgeben. Wir suchen auf diese Weg nach Betroffenen, die auch mit Selecthaus bauen wollten und nun vor einem Scheiterhaufen stehen.

Es wäre schön, wenn sich jeder der ca. 15 Häuslebauer, die in den letzten Monaten bei Selecthaus unterschrieben haben,  bei uns melden, vielleicht können wir die ein oder andere Info austauschen.

Was mit Variohaus anfing ging mit Selecthaus weiter. Alles in allem hätte man sicher im Vorfeld vorsichtiger sein können aber niemand konnte erahnen dass es dann so schnell geht.

Solltest Du also betroffen sein, so wäre es schön, wenn Du uns in Deiner Email mitteilst, was Du bisher versucht hast und wie Deine Planungen aussehen. Vielleicht können wir zusammen mehr erreichen.

Bitte per Email an info@frankgayer.com melden !!!

 

Wie geht es weiter ?

Zum 01.06.2017 wurde die Insolvenz offiziell eröffnet. Zuständig für die Insolvenzverwaltung ist das Büro Eisner & Rechtsanwälte in Schwäbisch Hall

Hier haben wir die Information erhalten das die Quote nicht so gut ist

 

Welche Chancen auf Rückzahlung gibt es ?

Nahezu keine. Nach unserer Information hat einer der 15 Hausbauer die Bürgschaftspolice für die Abdeckung von 10 % der Bausumme verlangt und erhalten. Die anderen 14 Hausbauer inkl uns haben diese nie bekommen und diese wurde auch nie ausgestellt. 

Beim Insolvenzverwalter haben wir erfahren, dass die Quote bei 10 % liegen soll. 

 

Was sollte man jetzt tun ?

Man sollte sich überlegen ob man einen Anwalt für Bau- oder Insolvenzrecht aufsucht und entsprechend die erforderlichen Schritte einleitet. 

Was auf jeden Fall gemacht werden muss ist das Einreichen einer Forderungsanmeldung, also alle offenen Beträge, auch Beträge für die Verzögerung des Baus oder geleistete Zahlungen ohne Gegenleistung 

29 Gedanken zu „SelectHaus Kupferzell ist insolvent – Wer ist davon betroffen ?

  1. Amikon Projektentwicklung dann selecthaus jetzt SIS Projektentwicklung und nebenbei noch kleinere Nebenfirmen – alles die 4-5 gleichen Menschen. Sie haben bei Amikon schon ca. 30 Bauherren in ihren Rohbauten stehen lassen dann bei Select Haus und jetzt bei SIS wird es ähnlich sein. Das man diesen Menschen nicht das Handwerk legen kann und sie in ihr Land zurückschickt ist einfach nur ein Witz. Armes Deutschland.

    1. Hallo Tino,

      danke für Deinen Kommentar. Nach meinem Kentnissstand sind die Verantwortlichen bei SIS aber andere und diese Firma nämlich Variohaus gibt es doch schon länger. Hast Du Beweise dafür dass es hier auch ähnlich läuft ?

    2. hallo Tino,
      Du sprichst noch von kleineren Nebenfirmen. Gehört dazu evtl. auch die Fa. Joma-Hausbau in Steinheim. Wir haben mit dieser Firma genau dieselben Erfahrungen gemacht. Gestartet als Vario-Haus wird plötzlich eine andere Firma daraus. Ich weiss inzwischen, dass mit Vario-Haus geworben wird. Diese Firma gibt es aber nur noch in Österreich wie mir der dortige Geschäftsführer bestätigt hat.

      1. Hallo Manfred,
        bei uns begann es mit der Firma Vario-Haus, bei der folgenden Kontaktaufnahme war dann von Joma- Hausbau die Rede. Hat jemand bereits mit Joma geplant / gebaut und kann Erfahrungen mitteilen?
        Erfahrungen sind uns bislang leider keine bekannt und es gibt keine Vermittlung von Referenzprojekten.
        Wir sind aufgrund der ganzen Kommentare unsicher was die weiteren Planungen betrifft und hoffen auf Kontakt zu Menschen die bereits mit Joma gebaut haben.
        Gruß
        Oliver

        1. Hallo Oliver,

          ich bin zwar nicht Manfred aber Inhaber dieser Webseite und tief in der Materie. Kurz zur Erklärung: Ihr habt mit Vario Haus einen Bauwerkvertrag geschlossen und jetzt werdet Ihr an Joma Hausbau weitergereicht ? Bei Vario Haus war ja auch der ehemalige Partner von Herrn Bitsch als Geschäftsführer tätig und die beiden waren zusammen bei Amikon am arbeiten. Seltsames Konstrukt von Firmen bei denen keiner mehr durchblickt. Ein Schelm ist wer böses denkt aber die jetzige Geschäftsführerin von Joma hat auch einen russisch-klingenden Vornamen.

        2. Hallo Oliver,
          ich kann nur sagen —- FINGER WEG !!!
          Auch uns ist es in anderthalb Jahren trotz mehrfacher Zusicherung nicht gelungen, ein Referenzprojekt der Fa. Joma-Hausbau zu Gesicht zu kriegen. Planungen und Absprachen in Verbindung mit einem Vertrag strotzen vor Unwahrheiten. Bis heute liegt keine genehmigungsfähige Planung vor und es bestehen erhebliche Zweifel an der Kompetenz der Architektin, die gleichzeitig auch Geschäftsführerin ist. Kreditagenturen raten von einer Geschäftsverbindung ab und in unserem Falle muss sich die Justiz der Sache annehmen.
          Ich hoffe, Dir mit diesen Zeilen weiteren Ärger oder gar Schaden zu ersparen.
          Gruß
          Manfred

  2. Hallo. Ich weiß nicht genau, ob es immer noch so läuft aber ich kann es mir nicht anders vorstellen. Weil:
    Die Marke Variohaus vertrieb/ baute die Firma Amikon Projektentwicklung aus Kupferzell. Geschäftsführer waren Herr Bitsch und Herr Hornbacher ( als wir begannen mit der Firma ein Haus zu planen) . Auf unseren Bauunterlagen steht als Architekt ein Herr Brockhaus. Ein weiterer Teilhaber war Herr Schillinger. Herr Bitsch und Herr Hornbacher haben sich getrennt. Die Firma ging mit Herrn Hornbacher noch Hügelsheim. Der konnte kein Geschäftsführer mehr sein, da er die nächste Firma in den Sand gesetzt hatte ( hatte schon vorher mehrere Firmen, die alle den Bach runtergingen). Allso war nun Herr Brockhaus Geschäftsführer . Aber nicht lange, denn nun ist der Geschäftsführer der Neffe Herrn Hornbachers namens Herr Schillinger. Die Fäden zieht aber sicherlich immer noch Herr Hornbacher. Herr Bitsch machte zur gleichen Zeit sein Geld mit seiner eigenen Firma Selecthaus, was ja auch nicht lange dauerte. Es gibt noch ein paar Namen im Hintergrund. Es wäre aber zu kompliziert das alles zu erklären. Die haben auch nicht die Verantwortung sondern machen von Firma zu Firma immer das, was ihnen gesagt wird.
    VG Tino

    1. Hallo! Ich würde auch belogen und betrogen von Herr Hornbacher und Herr Bitsch. Damals noch Firma Futura Haus. Die haben damals erst mit Amikon angefangen und mein Geld ist vermutlich komplett in die neue Firma geflossen. Traurig das die immer noch weiter machen trotz meiner Anzeige und umfassenden Ermittlungen durch die Kripo seit 2012.

      LG
      Alex

      1. Hallo Paul,

        danke für Dein Feedback. Habe gesehen dass die Seite von Futura Haus immer noch existent ist. Wahnsinn ! Hast Du Strafanzeige gestellt ? Wir haben über das Amtsgericht Heilbronn gegen Herrn Klock / Herrn Bitsch Strafanzeige gestellt und nun Akteneinsicht. Wir sind mit einem Anwalt jetzt nun dabei einen Pfändungdbeschluss zu erwirken. Schauen wir mal was dabei herauskommt.

    2. Hallo Tino,

      danke für Dein Feedback. Das Problem ist dass Herr Bitsch bei Selecthaus nur faktischer Geschäftsführer war und Hr. Klock vorgeschoben wurde. Das macht den Umstand so schwierig an das Vermögen zu kommen. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn sieht es als erwiesen an dass nur Hr. Klock verantwortlich gemacht werden kann.

    3. Hallo Tino,

      so langsam kommen die Fäden zusammen. Kannst Du zu den Namen im Hintergrund noch etwas sagen ? Ich dachte bzw. wusste immer dass Herr Bitsch die Fäden zieht denn er hatte ja immer einen Geschäftsführer nachdem er bei Amikon ausgestiegen ist. Interessant ist auch dass Variohaus die Häuser scheinbar nicht selbst baut sondern die Baupläne weiterverkauft. Wie kommt man sich als Kunde vor wenn man mit Variohaus verhandelt und dann ein anderer sich meldet ?

      1. Hallo Frank.
        Wie dieses ganze Gewirr funktioniert ist undurchschaubar. Ich konnte mir nur irgendwann alles etwas zusammenreimen, nachdem wir das Haus eigenständig fertiggestellt hatten. Der letzte Trupp, der gespachtelt und tapeziert hatte, wohnte bzw. hauste während der Bauphase im Haus und das im Winter mit Heizstrahler 3 Wochen lang. Die Arbeiter sagten, sie bekämen seit Wochen kein Geld. Die Baumarktkarten waren alle soviel im Soll, dass sie kein Material mehr nachkaufen konnten usw. Ich gab den Arbeitern neben der täglichen Verpflegung auch mal ein paar Euro um sich Zigaretten kaufen zu können usw. Sie erzählten auch etwas aus dem Nähkästchen über die Zustände, die in der Firma herrschten. Auch eine externe Firma, die die Elektrik machte erzählte von über 20000 Euro, die er noch von Amikon bzw. Hr. Bitsch bekommen musste. Aus diesen Gesprächen konnte ich mir dann einiges zusammenbasteln. Das Konstrukt scheint aber noch viel komplexer zu sein, weil schon vor 2 Jahren eine Sammelklage lief und mich auch schon ein Anwalt kontaktierte. Öffentlich wurde es durch den Zeitungsartikel“ Malzing: Alptraum statt Traumhaus“ der im Internet auch noch zu lesen ist. Alles andere- Kritiken, Foren, kritische Beiträge zu dieser Firma oder zu den bekannten Akteuren wurden nach und nach aus dem Netz gelöscht.
        Ich kann allen Bauherren nur raten, erst zu bezahlen, wenn was geleistet wurde. Oder sich gleich Rät bei einem Anwalt für Baurecht zu holen.

        1. Hallo Tino,

          danke für Deine Einblicke. Interessant wäre halt ob man Herrn Bitsch, der ja maßgeblich der Drahtzieher war / ist etwas anhängen kann. Hatte Ihr den Vertrag mit Amikon geschlossen oder SIS ? Hat Herr Bitsch jemals sich als Geschäftsführer erklärt oder war er immer der Vertriebsmitarbeiter wie bei uns ? Das wäre interessant zu wissen denn nur dann können wir ihn als faktischen Geschäftsführer dran kriegen !

  3. Haben mit SIS Projekentwicklung gebaut und haben nur Ärger von Anfangan wurden immer wieder vertröstet. Es sind immernoch die gleichen Namen Hornbacher und Schillinger jetzt ist Geschäftsfüher D. Schillinger die Schwester . Kann nur abraten mit denen geschäftlich so wie privat in Kontakt zu treten .

  4. Hallo Manfred.
    Bei uns war das so:
    Variohaus ist die eigentliche Marke ( Baupläne verschiedener Häuser, …) und stammt aus Österreich. Diese Pläne konnte man kaufen und dann unter dem Namen VARIOHAUS diese Häuser in Deutschland vertreiben und bauen. Dies machte dann bei uns die Fa. AMIKON Projektentwicklung aus Kupferzell. Als die dann pleite waren wurde der Name der Firma geändert und die gleichen Leute tauchten wieder auf der Internetseite auf. Auch die Startseite des Internetauftritts war ähnlich und die Häuser, die angeboten wurden, waren die gleichen. Das Ganze wurde dann nochmal gemacht und heißt jetzt SIS Projektentwicklung. Auf der Seite variohaus.com sieht man noch heute diese Häuser. Die Firma, die du ansprichst, sagt mir nichts. Da müsste man wissen, wie z.B. Geschäftsführer, Bauleiter, usw. heißen. Dann könnte man rausbekommen, ob das die gleichen Drahtzieher sind.
    Sollten bei dir Namen wie Bitsch, Hornbacher, Brockhaus oder Schillinger auftauchen, dann stehen die Zeichen auf Alarm.

    Gruß Tino

  5. Hallo Frank,
    wie Tino schon sagte hat die Fa. Variohaus Baupläne verschiedener Häuser an deutsche Interessenten verkauft. Die Erwerber haben dann offenbar das Recht, mit diesen Plänen unter dem Namen Variohaus Kunden zu werben und auf sich aufmerksam zu machen. Mit Angebotsabgabe ändert sich dann plötzlich der Name in die eigentliche Herstellerfirma. Offensichtlich immer wieder derselbe Schwindel, mit dem gutgläubige Bauherren hinters Licht geführt und betrogen werden.
    Gruss
    Manfred

    1. Hallo Manfred,

      ich hatte den Zusammenhang zu Joma nicht gesehen. Aber Joma selbst ist ja auch kein Hersteller also kaufen die potentielle Kunden von Variohaus gegen Gebühr und lassen dann das Haus mit wem bauen ?

    2. Hi Frank,
      Mit entsetzten lesse ich eure Beiträge. Wir bauen im Moment selbst mit sis, und ja tauschen tatsächlich fast alle namen auf die hier aufgeführten wurden. Das macht uns gerade fix und alle. Nicht nur das man keine Auskunft was Zeitplanung etc. Betrifft, von sis sondern auch keine Kommunikation von deren Seite kommt hatt uns schon arg stutzig gemacht. Nur sind wir jetzt ehrlich gesagt völlig überfordert mit der Situation. Daher weiß ich jetzt auch nicht was meine nächsten Schritte sind.
      Euer Sascha

      1. Hallo Sascha,

        ich wollte Dich jetzt nicht verunsichern, es kann ja auch gut gehen. Wichtig ist halt dass Ihr nicht zu viel für den einzelnen Bauabschnitt bezahlt, am besten Einbehalte machen und am Ende sollte dann hoffentlich alles gut gehen !
        Kannst ja gerne weiter berichten wie es verkaufen ist. Ich bin jetzt erstmal am 05.02. als Zeuge geladen um über die Insolvenz von Selecthaus zu „berichten“

  6. Hallo Frank,
    nein ……….Joma-Haus ist eben doch ein Hersteller bzw. gilbt sich als solcher aus. Er verwendet die Pläne von Variohaus und schließt dann Verträge unter seinem Namen mit potentiellen Kunden ab. Der Kunde kauft Joma und somit den Hersteller; hat mit Variohaus überhaupt nichts am Hut !!
    Das der Hersteller keine Referenzen aufzuweisen hat ist wieder eine ganz andere Sache !
    Gruss
    Manfred

  7. Hallo Frank.
    Mit sehr schweren Herzens und schloternde Knie muss ich eure Beiträge lesen. Wir sind momentan selbst am bauen mit sis aus Hügelsheim am bauen. Und ja ein gewisser Herr hornbacher, schillinger, Roth, gauss, und diverse Namen sind da vertreten. Auch die schleppende Bauerei sowie keine genauen Angaben gemacht werden über zeitliche Planungen is sehr parallel wie oben beschrieben. und ehrlich gesagt macht das uns riesige sorgen. Nur sind wir ehrlich gesagt auch gerade voll überfordert was wir tun sollten.
    Euer Sascha

  8. Bei uns lief alles mit der Firma Amikon. Geschäftsführer war Herr Bitsch. Als wir nicht mehr zahlten, kam Herr Bitsch persönlich bei uns vorbei um neue / geringere Abschlagszahlungen zu vereinbaren, da wir ja überbezahlt hatten und die vertraglich festgelegten Versicherungen, Fertigstellungsgarantie, … noch nicht hatten. An diesem Termin sagte er uns, dass er sich von Herrn Hornbacher, der für den Bau zuständig war, trennen wird und ihm den Zugang zu den Firmenkonten hat sperren lassen. Uns wurde von Anfang an erklärt, dass Kupferzell ( Herr Bitsch) für den Vertrieb und Hügelsheim ( Herr Hornbacher) für den Bau zuständig seien. ( ob das immer die Wahrheit war, ist zu bezweifeln) Eingetragener Geschäftsführer war zur damaligen Zeit nur noch Herr Bitsch, da Herr Hornbacher ja keine Geschäftsführung mehr übernehmen kann, da er schon mehrere Firmen in den Sand gesetzt hat. Dies konnte man vor 3 Jahren noch im Internet nachvollziehen. Die Seiten sind aber mittlerweile alle gelöscht. Ich persönlich hatte immer den Eindruck, dass der Drahtzieher Herr Hornbacher war. Auch weil er ja aus der Baubranche kommt, wohingegen Herr Bitsch ja nur ein gelernter Versicherungsvertreter ist.

  9. Hallo,
    Wir haben mit Amikon Projektentwicklung in Hügelsheim gebaut. Die Namen die hier genannt werden sind die gleichen wie bei uns.
    Amikon ist insolvent, wir haben zu viel bezahlt und haben selbst fertig stellen müssen.
    Immer das gleiche. Wir haben Strafanzeige gestellt, würde dann eingestellt weil Baugeldhinterziehung nicht nachweisbar war. Waren sogar vor dem Landgericht in Ravensburg.
    Finger weg. Es klingt alles wie bei uns. Ich würde zu gerne den Herren so richtig an den Karren fahren.
    Wer Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden.

    1. Hallo Udo,

      das klingt alles sehr erschütternd. Welche Namen sind denn involviert oder bzw. welche hast Du verklagt. Wann hattest Du es bemerkt dass nichts mehr geht ? Wurde keine Insolvenzverschleppung und Betrug angenommen ?

  10. Hallo, es hat wie bei allen die schreiben angefangen. Schleppende Kommunikation, lange geht gar nichts, keine Auskunft was los ist etc. Um Druck zu erzeugen haben wir einen Anwalt eingeschaltet, ab da ging gar nichts mehr. Dann haben wir auf Aushändigung der Urkunden geklagt. Der Gerichtstermin würde lange hinauszuzögern, gekommen ist dann nur die Anwältin. Verklagt haben wir Amikon Projektentwicklung, Herr Hornbacher. Der Termin hat wenig bis gar keine Ergebnisse gebracht, weil für Amikon schon feststand das sie Insolvent sind. Danach haben wir Strafanzeige gestellt gegen Herrn Bitsch, Schillinger und Hornbacher. Beim Insolvenzverwalter haben wir über den Anwalt unsere Forderungen eingereicht, der hat alles erstmal abgelehnt. Also Widerspruch eingelegt und das ist der Stand heute.
    Wer hat gute Ideen was man gegen diese Verbrecher tun kann?

    1. Hallo Udo,

      Strafanzeige wegen Betrugs und Insolvenzverschleppung und direkt einen Mahnbescheid mit kleiner Summe erstmal. Kommt natürlich immer darauf an, wie Eure Situation ist. Habt Ihr Leistungen bekommen ? Wenn ja, wie stehen diese im Verhältnis zur Zahlung usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.